Logo HVK
Startseite
Archiv Fragen
Archiv Rezepte
Archiv Haushaltstipps
Archiv Oldies
Wir über uns
Ausbildung & Kurse
Termine
Aktuelle Termine
Aktionen
DEZ-Erdbeer
Kochbücher
Anfahrt
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion

 

Schriftzug Hausfrauenveband Kassel e.V.
Willkommen im Monat Juni 2018
Die Frage des Monats Juni 2018
Was haben Parkbänke, Funktionsjacken und Einkaufstaschen gemeinsam?

Es ist das Material, aus dem diese Produkte hergestellt werden.
Viele Dinge des täglichen Lebens werden aus Abfällen gefertigt. Dabei kann es sich um Plastikflaschen, Kaffeesatz oder Fischernetze handeln. Die heutigen Recyclingmethoden machen es möglich. Dadurch wird ein Teil dessen, was auf Müllhalden landen würde, zu einem neuen Rohstoff (Sekundärrohstoff), aus dem Neues entsteht. Schon immer gab es Lumpen- oder Schrottsammler, die mit Ihren Fahrzeugen durch die Wohngebiete zogen und sich mit einer Glocke und lautem Geschrei bemerkbar machten, wenn sie durch die Straßen fuhren. PET-Flaschen, Plastikbestecke und -teller, Blisterpackungen, Joghurtbecher, Einkaufstüten usw. sollten erst später das Müllproblem begründen. Hier soll jetzt keine wissenschaftliche Abhandlung der Methodik der Wiederverwertung bzw. des Recyclings (griechisch:
kýklos = Kreis sowie lat.: re- = zurück, wieder) stehen, sondern der Blick auf das heutzutage Mögliche gerichtet werden. Viele Produkte aus ursprünglichem Abfall haben bereits eine große Akzeptanz bei den Verbrauchern. Was spricht gegen Gartenbänke, Beeteinfassungen, Dachschindeln, Körbe, Garten-Abfallsäcke, Weidezäune, Terrassenplatten aus aufbereitetem Abfall? Es gibt durchaus auch farbenfrohe Produkte wie Fußmatten aus Streifen von bunten Flip-Flops oder Körbe aus geflochtenen Streifen von Tetrapacks (Säfte- und Milchpackungen). Auch Trinkbecher und eine Vielfalt von Taschen sind ein Recyclingergebnis. Schöne, praktische und teilweise Designertaschen werden aus LKW-Planen genäht und sehen sehr individuell aus. Kaffeesatz wird aufbereitet und für Funktionskleidung verwendet u. v. m.

In Deutschland gibt es ein fast perfektes Abfall- und Mülltrennungssystem, die Industrie sucht ständig nach neuen Verfahren der Verwertung, wir Verbraucher haben vielfältige Möglichkeiten, uns zu informieren. Es gibt für viele Produkte aussagefähige Label und es werden Designpreise vergeben. Entscheiden wir uns also für ein Lieblingsstück aus Abfall. - M. D.



Tasche aus LKW-Plane






Rezept des Monats Juni 2018
aus unserem Kochbuch

Gebackener Ziegenkäse 

8

EL

Olivenöl

in einer Pfanne erhitzen

4

runde

Ziegenfrischkäse

(oder Schafskäse) in



gequirltem Ei

und



feinen Semmelbröseln

wälzen, im heißen Öl von beiden Seiten goldgelb backen

2


Knoblauchzehen

in feine Scheiben schneiden, mit

1

Zweig

frischem Thymian

und

250

g

Rispentomaten

um die gebackenen Ziegenfrischkäse herumlegen,

die Tomaten mit



schwarzem Pfeffer

und



Meersalz

bestreuen
den Ziegenkäse mit Tomaten auf Rucola servieren
und Baguette dazu reichen

schmackhafte Beilage: Balsamicozwiebeln auf S. 13
in "50 LAUCH+ZWIEBELKÖSTLICHKEITEN"



Haushaltstipp des Monats Mai 2018


   Frische Eier können sie ganz einfach daran erkennen, dass die Eidotter wie Hügel auf dem gelartigen Eiklar "stehen"; in diesem Frischezustand lassen sich Eidotter und Eiklar perfekt voneinander trennen, was wichtig ist für die Herstellung von Eischnee. Ein kleiner Rest Eigelb würde das Steifschlagen verhindern.




"Oldie" des Monats Mai 2018
Eierkonservierung ohne Kühlschrank
 
früher hat man Eier über einen längeren Zeitraum konserviert, in dem man sie einer Garantol-Wasser-Lösung aufbewahrte oder in einem kühlen, trockenem Raum in einem mit Gerste gefüllten Behälter verbuddelte


Suche
Heute ist der